Author Topic: 1000 Dinge, die wir nicht leiden können.  (Read 42554 times)

Offline Schneewittchen

  • Anti-Heldin
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 1502
  • Dreams, they're for those who sleep.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #180 on: May 01, 2011, 05:02:15 PM »
...zur Schwimmhalle fahren, ankommen, und feststellen, dass sie gerade den Kartenautomaten ausräumen.

...HOSEN. >.< Wie sehr ich Hosen hasse, fällt mir erst dann wieder auf, wenn ich auf die bekloppte Idee komme, eine anzuziehen...
„Sylvia, get your head out of the oven."


Offline Metaphor

  • Tentakeltier
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 2471
  • Moment capture, long-term exposure.
    • This isn't music, and we're not a band.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #181 on: May 01, 2011, 06:00:51 PM »
...HOSEN. >.< Wie sehr ich Hosen hasse, fällt mir erst dann wieder auf, wenn ich auf die bekloppte Idee komme, eine anzuziehen...
Ooh-kay ... Warum denn? o.o
*High Five mit allen verfügbaren mehrgliedrigen Extremitäten*
der user über mir malt gerne bilder von kätzchen die kuscheln


Offline Schneewittchen

  • Anti-Heldin
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 1502
  • Dreams, they're for those who sleep.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #182 on: May 01, 2011, 06:50:09 PM »
[logged]Sie. Passen. Mir. Nicht. >:/
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
[/logged]
„Sylvia, get your head out of the oven."


Offline Poppie

  • Frl. Arschloch - cocky by nature
  • Beyond Remedy
  • ******
  • Posts: 4475
  • If you're happy and you know it, slit your wrists
    • Klick mich, ich bin ein verwunschenes Schokoladentaefelchen.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #183 on: May 02, 2011, 01:29:30 AM »
...Dinge die wohlmöglich kaputt sein könnten, was man aber nicht weiß, weil man keine ahnung hat und eigentlich ein sehr ungutes gefühl hat, weil man selbst der meinung ist, es ist alles heil.

...menschen die man partout nicht einschätzen kann.

...überrannt zu werden -.-
Meds or Madness?
________________________________


Offline mirage

  • chronische kleinschreiberin
  • Plague Rat
  • ******
  • Posts: 843
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #184 on: May 02, 2011, 09:30:00 PM »
@ schneewittchen: für sowas gibts maßschneider ;) höhö

@ topic: kälte
ich schreibe alles klein, weil ich zu faul bin, shift zu drücken111

Offline Tom

  • "The most tender thing you've said to me, is that I suffer from paranoia."
  • Plague Rat
  • ******
  • Posts: 711
  • "Music is worth living for"
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #185 on: July 07, 2011, 11:30:26 PM »
Pech

Offline Metaphor

  • Tentakeltier
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 2471
  • Moment capture, long-term exposure.
    • This isn't music, and we're not a band.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #186 on: July 07, 2011, 11:31:51 PM »
Kranksein. :meh: (Zum Glück allen Anscheins überstanden.<3)
*High Five mit allen verfügbaren mehrgliedrigen Extremitäten*
der user über mir malt gerne bilder von kätzchen die kuscheln


Offline Schneewittchen

  • Anti-Heldin
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 1502
  • Dreams, they're for those who sleep.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #187 on: July 10, 2011, 08:48:49 PM »
...übermäßiges Crowdsurfing. Mal den einen oder anderen durchs Publikum zu tragen ist ja kein Ding, aber wenn du von der Band kaum noch was mitbekommst, weil du ständig Gefahr läufst, dass plötzlich jemand auf deinem Kopf liegt (so mehrmals passiert, weil die Umstehenden auch nix gemerkt haben), da sich so circa 5 Leute auf einmal tragen lassen wollen, ist das ziemlich uncool. o.ô
„Sylvia, get your head out of the oven."


Offline Metaphor

  • Tentakeltier
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 2471
  • Moment capture, long-term exposure.
    • This isn't music, and we're not a band.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #188 on: July 21, 2011, 03:31:35 AM »
...Ultra-Fail hinsichtlich Informationsweiterleitung seitens der Deutschen Bahn am heutigen Tag. *Seufzen*

Als ich mich vorgestern auf der Fahrt in einem Auto in Richtung einer Stadt befand, entnahm ich durch Zufall dem leiste nebenherlaufenden Autoradio, dass sich irgendwo auf der Strecke zwischen Hannover und Bremen eine Unterbrechung irgendwelcher Art befände. Stellvertretende, von mir aufgegebene Auftrags-Nachforschungen im mir derweil unverfügbaren (sic) Internet ergaben Nichts. Der Mann am Bahnschalter gestern sagte nichts. Dann, drei Bahnhöfe vor Rückreiseendziel:
"Aufgrund von Edelmetalldiebstahl endet die Fahrt dieses Zuges in Nienburg. Schienenersatzverkehr bis Eystrup verfügbar,
wo dann der Anschlusszug in Anspruch genommen werden kann."
In Eystrup, inmitten unzähliger entnervter weiterer Normalreisender, ausgestiegen. Rumgestanden. Ersatzbuslinie nicht ersichtlich.
Nach gefühlt fünfundzwanzigminütigem Warten erscheint der Bus. Er ist prompt überfüllt. Der Busfahrer verkündet, diese Buslinie führe
direkt nach Verden, wo die Anschlusszuglinie warten würde. (Letzterer Schluss ist logisch richtig.) Busfahrt in überfülltem Bus, stehend,
in treuer von kompulsiven Überprüfungen monitore-ten Begleitung von fünf Gepäckstücken. Eine gefühlte Dreiviertelstunde stickiger Luft und Darbietungen laut rappender Rückbankbe-sitzer später hält der Bus in Eystrup. Als wäre dies die selbstverständlichste Fügung. Auf Nachfrage sagt der Busfahrer, es habe eine jähe Planänderung gegeben. Anscheinend fährt dieser Bus auch alternativ nicht weiter als bis zu dem Ort, an dem er nun hält. Ich steige aus und begebe mich in den Anschlusszug. Dieser steht geraume Zeit, über den Raum einer gefühlt mindestens zwanzigminütigen Zeitspanne nämlich, bewegungslos da. Ich esse ein übriges, inzwischen abgekühltes, pappiges Marzipancroissant, weil mir nichts anderes bleibt. Der Zug fährt schließlich los und ich bin binnen zwei Haltestellen da.

Nienburg, Eystrup, Dörverden, Verden. Diese einfache, mit dem normalen Zug nicht mehr als eine Viertelstunde in Anspruch nehmende Strecke torturierte meinen Insgesamtzustand auf der Rückreise sowie im verbleibenden Rest des übrigen Tages recht ziemlich. Fuck you, Bahn, eh.
*High Five mit allen verfügbaren mehrgliedrigen Extremitäten*
der user über mir malt gerne bilder von kätzchen die kuscheln


Offline Poppie

  • Frl. Arschloch - cocky by nature
  • Beyond Remedy
  • ******
  • Posts: 4475
  • If you're happy and you know it, slit your wrists
    • Klick mich, ich bin ein verwunschenes Schokoladentaefelchen.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #189 on: August 27, 2011, 01:38:54 PM »
...wenn man einer Freundin absagt, weils einem nicht gut geht und man direkt nen fetten Vorwurf an den Latz geknallt bekommt: "Wegen dir bin ich extra früh nachhause gekommen, find ich ja scheiße jetzt, hätte ich noch da bleiben können, ich weiß genau du warst die ganze Nacht wach und hast schon vorher drüber nachgedacht abzusagen!"
Danke, fick dich!
Meds or Madness?
________________________________


Offline Glacielle

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 197
  • Du siehst mich an, doch dein Blick bleibt blind.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #190 on: August 27, 2011, 03:41:32 PM »
Die Erkenntnis, wie sehr man sich in Menschen täuschen kann und dass ein Versprechen für manche Menschen wertlos ist.

Offline Cylorie

  • Mumin
  • Striped Stocking
  • *****
  • Posts: 526
    • Tumblaaaahhh
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #191 on: August 27, 2011, 04:28:37 PM »
@Schneewittchen: Hab exakt das gleiche Problem -.- Allerdings hab' ich mich dann doch dafür entschieden Gürtel zu benutzen, ach wenn ich sie bescheuert finde...

____________

...um 21:00 Uhr in Amsterdam falsch abbiegen und im Rotlicht-Viertel landen. (in der eine fette Kirche steht o.o)

Offline Metaphor

  • Tentakeltier
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 2471
  • Moment capture, long-term exposure.
    • This isn't music, and we're not a band.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #192 on: August 28, 2011, 02:46:09 AM »
^also von allen Orten, in/an die man sich verfahren kann ... nein, überhaupt, ich finde deine schlimme Sache rein von außen betrachtet gesehen (ja: betrachtet gesehen!) gar nicht so schlimm, ( :D Sülo-)Cylorie. *g*

Ich kann ganz offensichtlich (zum großen Teil) meine Arbeit nicht leiden.
*High Five mit allen verfügbaren mehrgliedrigen Extremitäten*
der user über mir malt gerne bilder von kätzchen die kuscheln


Offline Schneewittchen

  • Anti-Heldin
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 1502
  • Dreams, they're for those who sleep.
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #193 on: September 04, 2011, 12:44:31 PM »
[logged][spoiler]Menschen, die man keine zwei Tage alleine lassen kann, ohne, dass man sie anschließend aus dem Krankenhaus abholen darf. Meine. Fresse. :tired:.[spoiler][/logged]
„Sylvia, get your head out of the oven."


Offline Chucky

  • Crumpet
  • **
  • Posts: 39
1000 Dinge, die wir nicht leiden können.
« Reply #194 on: September 04, 2011, 01:10:42 PM »
Jemandem eine riesen Freude machen,für eine halbe Stunde und merken, daas derjenige sich nicht mehr (auch nach mehrmaligem Anschreiben) nicht mehr meldet
Wie alt bist du?
Ich bin älter als du jemals sein wirst
Ich war tausend Jahre tot
und lebte nur zwei oder drei
Mir macht es nichts aus dir zu sagen
dass mein Leben durch deine Hand endete