Author Topic: Lacrimosa  (Read 4569 times)

Offline Rayk

  • Administrator
  • Inmate
  • ******
  • Posts: 2423
    • Are You Suffering?
Lacrimosa
« on: June 05, 2007, 07:57:26 PM »
Die Abschweifungen im Abwärts-Thread zeigen deutlich, dass ihr euch zu Lacrimosa auslassen wollt. ;)
Ich kenne bisher noch garnichts von ihnen (abgesehen von Sleepwalkers "Ich bin der brennende Komet"-Cover, das mir recht gut gefallen hat) und bin auch kaum vorbelastet. Um Azas schwache Kritik aufzugreifen: Das Logo find' ich eigentlich recht ansprechend. Auf jeden Fall kreativer als ein Schriftzug in einer Standardschriftart, wie bei Samsas Traum. :P

Nunja: Überhäuft mich mit Links zu Hörproben, erzählt mir warum Lacrimosa toll (oder eben nicht) sind, diskutiert untereinander, von mir aus auch über das Logo - hauptsache ihr macht es hier! Òó

Offline Evangeline

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 182
  • Die stolzen Wellen treiben mich voran...
Lacrimosa
« Reply #1 on: June 05, 2007, 08:09:27 PM »
Lacrimosa ist öde Jammermusik. Ich kann mir sowas nicht mal mehr anhören, wenn ich schlecht drauf bin.
Ich besitze zwei CDs, aber ich weiß nicht, wie sie heißen, da ich sie geschenkt bekommen habe und sie irgendwo rumliegen (...wahrscheinlich bei meiner alten Evanescence-CD *lol*).
Ich finde, Lacrimosa wird deutlich überbewertet.
Ich kann dieser Musik jedenfalls nichts abgewinnen.

Just my two cents... ;)
The doll queen is trying to kill you O.o

Offline Elodia

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 169
Lacrimosa
« Reply #2 on: June 05, 2007, 09:06:15 PM »
Ich kann der Musik recht viel abgewinnen, im Gegensatz zu meiner Vorschreiberin ;) Gibt zwar auch Lieder, die ich nicht so toll finde, weil sie  ZU "jammerig" sind .. oder mir einfach nicht gefallen, aber..
Nunja, Tilo Wolff hat jetzt nicht unbedingt die beste Stimme, das ist mir auch klar, aber mir gefallen die Texte (größtenteils), und ich finde, sie haben auch schöne Melodien etc. (Kenn mich in Musik-Fachbegriffen nicht so aus, also steinigt mich nicht gleich, wenn ihr was nicht versteht ^^).. Mir gefallen allerdings die "neueren" sachen besser als die alten, hatte mir zuerst das Album "Einsamkeit" gekauft, welches mich etwas abgeschreckt hatte. Allerdings, das Lied "Einsamkeit" find ich toll, mit diesem.. hm.. einen Instrument da, was man sich eher aufm Jahrmarkt vorstellen könnte (ich hab KEINE ahnung, was es ist, vllt. kennt jemand das Lied und kann mir weiterhelfen?^^)

Wie ich dich mit Hörproben überhäuf, weiß ich leider nicht, ich weiß nur dass mir die Lieder "Alleine zu zwei", "Durch Nacht und Flut", besagter brennender Komet ^^ und "Halt mich" -jetzt aus dem Stegreif genannt- besonders gut gefallen - sozusagen Anspieltipps (=
~ The music of rebellion
Makes you wanna rage
But it's made by millionaires
Who are nearly twice your age..

Always the summers are slipping away
Find me a way for making it stay...

Offline Aiko

  • Plague Rat
  • ******
  • Posts: 714
    • Cabaret-Noir.de
Lacrimosa
« Reply #3 on: June 06, 2007, 12:43:39 AM »
Es kommt bei Lacrimosa IMO drauf an, was man hört. Einer meiner ersten CDs im Gothbereich war "Elodia" von Lacrimosa und ich habe sie geliebt!
Mit Echo danach wurde es langsam weniger, nach Fassade habe ich mir keine der neuen CDs mehr gekauft.
Damals konnte ich mir die alten Sachen von Tilo net anhören, war noch zu schräg für mich, Gekreische, miese Soundquali etc. Mittlerweile aber finde ich die Sachen noch besser, sie sind einfach authentisch und die Texte sind klasse.
Ich bin in der Goth-Szene, da wird schon aus Klischee gejammert. Wenn ich Extasy-Party machen will, dann geh ich in die Technodisse (Viele Goth scheinen das mittlerweile aber anders zu sehen, wenn ich mir die großen schwarzen "Underground"-Schuppen so ansehe). Gehaltvolle Musik gibts da aber nicht mehr, Texte bestehen aus Film- & Hörspielzitaten, oder aus der ständigen Wiederholung von maximal 3 Worten. Vom Beat ganz abgesehen. Kennst du eins, kennst du alle. Es ist mir schon diverse Male aufgefallen: man muss da ein Lied gar net mehr kennen, es lässt sich trotzdem ohne Probleme drauf tanzen.

*Lacrimosafähnchenschwenkt*

Offline Evangeline

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 182
  • Die stolzen Wellen treiben mich voran...
Lacrimosa
« Reply #4 on: June 06, 2007, 09:33:34 AM »
Ich bin in der Goth-Szene, da wird schon aus Klischee gejammert.
Na natürlich. Aber es kommt darauf an, dieses Jammern in eine ästhetische Hülle zu verpacken. ;)

Gehaltvolle Musik gibts da aber nicht mehr, Texte bestehen aus Film- & Hörspielzitaten, oder aus der ständigen Wiederholung von maximal 3 Worten. Vom Beat ganz abgesehen. Kennst du eins, kennst du alle. Es ist mir schon diverse Male aufgefallen: man muss da ein Lied gar net mehr kennen, es lässt sich trotzdem ohne Probleme drauf tanzen.
Das sehe ich noch nicht einmal so. Natürlich hast du, wenn du zu einer "Schwarzen Tanznacht" gehst, größtenteils Elektro und diese schrecklicken Verstümmelungen von Industrial, vollkommen entfremdet teilweise (Ich hasse sowas.). Aber wenn "All Styles of blabla", dasteht, wird auch alles Mögliche gespielt. Ich finde es eher schade, dass die Auswahl der Songs sich, egal, in welcher Stadt man weggeht, kaum ändert. Es kommt nichts neues  mehr durch. Natürlich sind das perfekte Stimmungslieder, aber manche wirken überholt und ich würde auch gern mal was Neues hören... Aber das ist auch ein anderes Thema.

Ich bin übrigens jemand, der darauf achtet, dass Text und Melodie eines Liedes im Einklang sind. Guter Text ist mir sehr wichtig. Der Herr Wolff setzt es mir so lasch um. Ich könnte kein Lacrimoselied zuende hören, weil ich vorher einschlafen würde.
The doll queen is trying to kill you O.o

Offline Raziel

  • Crumpet
  • **
  • Posts: 84
Lacrimosa
« Reply #5 on: June 06, 2007, 12:26:30 PM »
Nunja: Überhäuft mich mit Links zu Hörproben, erzählt mir warum Lacrimosa toll (oder eben nicht) sind, diskutiert untereinander, von mir aus auch über das Logo - hauptsache ihr macht es hier! Òó

Hörproben gibt es gaaaanz wenige von Lacrimosa und diese sind sehr schlecht...die meißten Stücke gehen über 8-10 Minuten, manche sogar 15-16 Minuten und variieren sehr oft, von daher wären Hörproben ungeeignet...wenn du ganze Stücke hören willst, dann gib doch einfach ma bei youtube.com Lacrimosa ein, da kannste dir dann Liveauftritte und Videoclips ansehen (die Videoclips sind allerdings ne Gattung für sich, daher mit Vorsicht zu genießen)


Nunja, Tilo Wolff hat jetzt nicht unbedingt die beste Stimme

Falsch, Tilo hat eine der einmaligsten Stimmen im deutschen Musikgeschäft (daher bei vielen Bands gerne als Gastmusiker gesehen...zum Beispiel bei Joachim Witt oder Kreator)
Man kann sie nur mögen oder eben hassen, ein Dazwischen gibt es nicht...was Tilo wirklich nicht kann, ist singen, aber das gleicht er mit seiner Stimme wieder aus.

Lacrimosa waren eine meiner ersten richtigen Gothic-Bands die ich hörte und sie sind heute, nach all den Jahren, noch meine persönliche Spitze des "Musikberges" , ohne Lacrimosa wäre ich heute sicher nicht in der Szene, würde nicht aufs WGT fahren und mich nicht selber an Musik versuchen.
Ohne Lacrimosa würde mit allerhöchster Warscheinlichkeit die Gothic-Szene so wie wir sie heute kennen in Deutschland nicht exestieren, da Ende der 80er die Szene in Deutschland am Aussterben war (ja, das kann man schon so sagen)...Tilo Wolff war ein Aushängeschild, da er mit 18 Jahren in Fabriken arbeitete um das Geld für 2(!) Aufnahmen zu verdienen. Diese 2 Songs waren in den paar wenigen Clubs der Szene ein voller Erfolg, danach gründete Tilo gleich sein eigenes Label, so dass alles vom ersten bis zum letzten Album unter seinen eigenen Vorstellungen enstehen kann (sehr lobenswert und sehr selten). Ich will nicht zu weit ausholen und ich will Lacrimosa auch nicht verteidigen, denn das hat die Band garnicht nötig...wem die Musik nicht gefällt, dem gefällt sie eben nicht, ist ja ne gute Sache, aber soetwas kann man nicht begründen, schon garnicht mit Worten wie "das Logo ist Mist" oder "Lacrimosa ist öde Jammermusik", seit doch ma ehrlich, das ist respektlos und dumm.
Wer unbedingt der alles wissende "Underground-Goth" sein will, der sollte das Land verlassen, denn soetwas gibt es in Deutschland schon seit einigen Jahren nicht mehr.
Ich gönne Tilo und Anne ihren Erfolg, denn sie haben 20 Jahre lang schwer dafür gearbeitet, haben nachgedacht und daher von Anfang an alles richtig gemacht und sie haben (und das ist das wichtigste) es geschafft ihr Talent über all die Jahre auszubauen, das bekommen nur sehr wenige Künstler auf die Reihe.

Nun etwas zur Musik selbst: Tilo ist zwar ein Vollblutmusiker (strenge Musikausbildung mit Flügelhorn und Klavier selbst beigebracht), dennoch ist es eher ein Zufall gewesen, dass er angefangen hat Musik zu machen. Er wollte nur schreiben, doch keiner wollte sein Geschriebenes haben, also beschloss er es in Musik zu "verpacken", daher war es anfangs zwar ziemlich einfach gehaltene, aber dennoch einmalige Musik im Rahmen der "Neuen Deutschen Todeskunst", die eher einem Requiem nahe kamen (ein Grund mehr für den Namen Lacrimosa).
Mittlerweile komponiert er sowohl den "Metal" als auch die Symphony in seiner Musik, die sehr komplex ist.
Mit SnakeSkin hat sich Tilo auch was Industrial angeht zu meinen eindrucksvollsten Musikerlebnissen entwickelt, nicht weil er den besten Industrial macht oder soetwas ähnliches, sondern weil er seinen "eigenen Industrial" macht.

Das aber wirklich fazinierende an Lacrimosa ist (neben den einmaligen und von mir sehr bewunderten Stil), dass sie nicht nur Konzeptalben machen (kennt man ja von vielen Bands wie Samsas Traum oder Goethes Erben), sondern eine ganze Konzeptdiscographie aufgebaut haben. Das bedeutet, dass jedes Album auf das Vorgängeralbum aufbaut (bis auf die Livealben versteht sich)...folgend ist es also so, dass der erste Song eines Albums der Nachfolger des letzten Songs des Vorgängeralbums ist (einzig Fassade springt da etwas aus der Reihe)...daher wird man nie auf einem richtigen Album von Lacrimosa einen Bonussong finden. Interessant ist es, wenn man sich die Alben nicht in der richtigen reihenfolge kauft, denn dann hat man sehr oft einen "Aha-Effekt"
Der Harlekin, der seit der ersten Lacrimosa-LP jedes Cover ziert, ist Alter Ego für Tilo und führt den Hörer durch die verschiedenen Alben.
Noch fazinierender sind die Cover an sich, die von Diamontopolos gezeichnet werden. Sie weißen nicht immer direkt auf die Thematik des Albums hin...bei dem ersten Album "Angst" zum Beispiel ist ein Weihnachtsmarkt zu sehen, der die Verliebtheit Tilos zu Weihnachten zeigt...am unteren Bildrand steht der Harlekin, allerdings steht er optisch gesehen an einer unmöglichen Stelle...er müsste auf einer Leiter stehen um so über den Bildrand sehen zu können. Dies soll zeigen, dass der Harlekin einfach wie reinprojektziert aussehen soll...und dazu überlege man sich jetzt, dass der Harlekin für Alter Ego steht.
Ich habe kein Lieblingsalbum von Lacrimosa, denn das geht, wenn man sich mit der Thematik beschäftigt, nicht wirklich, allerdings war ich bei Echos mehr als angenehm überrascht.

Wie ich schon sagte, ich will keinesfalls für Lacrimosa werben, aber ich versuche darzustellen warum mich Lacrimosa auch heute noch begeistert und das man doch sagen kann, wenn einem die Musik nicht gefällt, aber beleidigen oder das Niveau der Band runterreden ist arm und hat keine Substanz. 

Ich freue mich jedenfalls auf das Konzert am 17. Juni in Glauchau und natürlich auf das Megaprojekt "Lichtjahre".

« Last Edit: June 06, 2007, 02:18:43 PM by Raziel »
öhh...Finale, Weißheit......Berichterstattung

Offline Catacomb Kitten

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 121
  • ~ strange & beautiful ~
    • The Spooky Sex Figure
Lacrimosa
« Reply #6 on: June 06, 2007, 04:03:48 PM »
So, jetzt muss ich mich auch mal zu Lacrimosa auslassen!

Auch bei mir waren sie mit eine der ersten Gothic-Bands, mit denen ich in Berührung kam. Sowas hinterlässt seine Spuren. Nach dem ersten Interview mit Tilo, das ich gelesen habe, war ich so neugierig, dass ich mir erstmal die Stolzes Herz-Single gekauft hab, die zu einer meiner meistgeliebten CDs wurde. Auch das Fassade-Album hat es mir sehr angetan. Ab der Echos hat die Faszination allerdings etwas nachgelassen, da mir die rockigeren Stücke zu sehr fehlten. Also hab ich mir einige der alten Alben zugelegt und liebe Stücke wie Halt mich oder Alleine zu zweit auch heute noch über alles (obwohl ich ja auch total auf dieses "Film-Sample-drei-Wörter-Industrial-Geballer" stehe - sowas schließt sich nun mal nicht aus ;) )

Ich hab Lacrimosa bisher einmal live gesehen, was mir gut gefallen hat. Festival zwar, aber schön :)
Scars don't heal
When they grow on the inside

Offline opheliac

  • Plague Rat
  • ******
  • Posts: 1036
  • Life is like cabaret.
Lacrimosa
« Reply #7 on: June 06, 2007, 05:26:23 PM »
Ich muss sagen, dass mir einige Lacrimosa-Stücke auch relativ schwer zugänglich sind. Bei einigen der älteren Sachen MUSS man den Text ja im Booklet mitlesen, weil es sonst unmöglich ist über die viel zu laute Instrumentierung Tilos viel zu leise Stimme zu hören .. (Oder täusch' ich mich da?)

Aber alles in allem geselle ich mich wohl doch zu den Lacrimosa-Befürwortern.
"Stolzes Herz" zum Beispiel ist nicht nur ein echter Szeneklassiker, sondern sowohl musikalisch, als auch textlich wirklich gut.
Ich stecke zwar noch nicht so tief in der Thematik drin, bin aber keinesfalls abgeneigt mich zu vertiefen.

Und zu seiner Stimme: Sie mag beim ersten Mal ein wenig gewöhnungsbedürftig klingen, aber bei genauerem Hinhören oder dem Versuch mitzusingen wird einen klar, dass sie einen ziemlichen Umfang hat.

Offline Aiko

  • Plague Rat
  • ******
  • Posts: 714
    • Cabaret-Noir.de
Lacrimosa
« Reply #8 on: June 06, 2007, 09:20:28 PM »
@Evangeline: Ich will nie wieder die Thematik blöde Gothmusik verbunden mit dem Begriff "Schwarzen Tanznacht" sehen, denn die Schwarze Tanznacht wird von uns veranstaltet!  ;) Aber leider hast du recht, gehaltevolle Musik und Gothparty geht heute kaum mehr zusammen, schadschad...

@Catacomb Kitten: Jaaa, allein zu zweit ist toll. ^^
Ich mag das "Film-Sample-drei-Wörter-Industrial-Geballer" auf Partys ja auch, zum tanzen ist es schick. Aber da es zum Ausschließlichen wird, nervt es doch schon. Ich hab derzeit das Gefühl die Szene teilt sich extrem in einen spaßorientierten Elektropart & einen ... mh... und den Rest, der sich wiederum unterteilt *g*

Oder man sagt es andersherum: Die Schwarze Szene saugt alles in sich auf. Ob Metalparts, Techno, Schlager (*hust*), Avantgarde, Rock, Pop, den Japanmusikkomplex, Punk, Dark / Punk Cabaret undundund. Je mehr die Szene aufsaugt desto aufgeblähter und gleichzeitig fragmentierter wird sie. Ich warte nur darauf wie viel noch einpasst, bis der große schwarze Luftballon platzt. Was danach kommt wird der eigentlich interessante Teil, wenn auch der beschwerliche (Ja, Untergangsstimmung ist toll  :naughty:).
« Last Edit: June 06, 2007, 09:39:55 PM by Aiko »

Offline YoshiGreen

  • Crumpet
  • **
  • Posts: 57
Lacrimosa
« Reply #9 on: June 06, 2007, 10:40:15 PM »
Aber mal ganz ehrlich:
Ich wüsste nicht so ganz wie ich mich zu "gehaltvoller Musik" auf der Tanzfläche bewegen soll. Z.b. Halt mich (nicht, dass ich es als gehaltvoll einstufe, es ist das einzige, mir bekannte Lied der Heulsuse *lacht*).

Wenn ich Abends weggehe bevorzuge ich nunmal eher den Partyteil - zuhause gibts dann auch Sachen denen man einen Hintergrund abgewinnen kann.
Ich weiß nicht ob das alles so schlimm ist und eine Fragmentierung halte ich übrigens für hausgemacht. Aber das du dunklen allenfalls mal TOLLerant aber nicht tolerant sind, ist sicher auch nicht seit vorgestern bekannt.

Offline Evangeline

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 182
  • Die stolzen Wellen treiben mich voran...
Lacrimosa
« Reply #10 on: June 07, 2007, 03:35:49 PM »
@Evangeline: Ich will nie wieder die Thematik blöde Gothmusik verbunden mit dem Begriff "Schwarzen Tanznacht" sehen, denn die Schwarze Tanznacht wird von uns veranstaltet!  ;)
Ich bin mir sicher, eure Schwarze Tanznacht ist besser als die, aber denen ich war... ;)
Den Begriff verwenden viel zu viele Leute. ^^ *verwirrt gegen die Wand renn*


Oder man sagt es andersherum: Die Schwarze Szene saugt alles in sich auf. Ob Metalparts, Techno, Schlager (*hust*), Avantgarde, Rock, Pop, den Japanmusikkomplex, Punk, Dark / Punk Cabaret undundund. Je mehr die Szene aufsaugt desto aufgeblähter und gleichzeitig fragmentierter wird sie. Ich warte nur darauf wie viel noch einpasst, bis der große schwarze Luftballon platzt. Was danach kommt wird der eigentlich interessante Teil, wenn auch der beschwerliche (Ja, Untergangsstimmung ist toll  :naughty:).
*Hand schüttel* *zustimmend nick*
Aber was für Schlager packst du da mit rein?
Manche Sachen sollte man wirklich aus der Szene verbannen.
Aber die Schwarze Szene "existiert ja sowieso nicht mehr"... *blöde zitier* ^^
The doll queen is trying to kill you O.o

Offline Catacomb Kitten

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 121
  • ~ strange & beautiful ~
    • The Spooky Sex Figure
Lacrimosa
« Reply #11 on: June 07, 2007, 03:52:38 PM »
Aber leider hast du recht, gehaltevolle Musik und Gothparty geht heute kaum mehr zusammen, schadschad...
Ein ähnlicher Gedanke kam mir auch schon mal, was mich auf die Idee brachte, selber einfach mal gegenzusteuern! Eine Danse-Macabre-Mottonacht, und zwar mit dem Thema "Back to the roots" oder so, also eine Party, auf der wirklich ausschließlich schöne, gehaltvolle, romantische Gothic-Musik gespielt wird, kein EBM, kein Industrial, noch nicht mal Deathrock, sondern nur Sachen wie eben Lacrimosa, Untoten, Deine Lakaien, Dreadful Shadows, Mantus usw usw, ihr versteht was ich meine ;)
Nur mal als Idee, aber wenn sich das umsetzen ließe fänd ichs toll ;)
Scars don't heal
When they grow on the inside

Offline Elodia

  • Bloody Crumpet
  • ***
  • Posts: 169
Lacrimosa
« Reply #12 on: June 07, 2007, 07:13:43 PM »
Mit "Tilo hat nicht die beste Stimme" meinte ich, pardon, dass er nicht unbedingt der allerbeste Sänger ist ..nur um das grad mal klarzustellen  ;)
~ The music of rebellion
Makes you wanna rage
But it's made by millionaires
Who are nearly twice your age..

Always the summers are slipping away
Find me a way for making it stay...

Offline Aiko

  • Plague Rat
  • ******
  • Posts: 714
    • Cabaret-Noir.de
Lacrimosa
« Reply #13 on: June 07, 2007, 07:44:01 PM »
Quote from: YoshiGreen
Aber das du dunklen allenfalls mal TOLLerant aber nicht tolerant sind, ist sicher auch nicht seit vorgestern bekannt.
Kannst du mir den Satz nochmal aufdröseln? Vor allem das "du" versteh ich so gar net. Meinst du mich oder soll das ein die sein? oO°

Man tanzt zu gehaltvoller Musik, in dem man sich eben wenig bewegt. 3 schritt vor, 3 zurück, vll. im Einheitsschritt, am besten neben dem Takt her. Ist heute undenkbar, auf jeder Party gehts ab wie Hotte (was ein Wort XD), da sind Schweißbäder pflicht (Und glaub mir, ich weiß wovon ich rede :D), det war aber mal anners.
Ist mir selber leider auch nur noch in Videos oder aus einschlägiger Literatur bekannt, für solche Liveerfahrungen bin ich zu jung. Schade, würd' mich wirklich mal interessieren.  :nono:

@Catacomb Kitten: Jup, find ich gut. Nur müssen wir dazu erstmal die Grundparty auf vernünftige Besucherzahlenfüße stellen. Sonst kommen echt nur 10 leute. ^^°
Ich bin für "Back to content", sonst darf man wieder nur 80er spielen, obwohl es auch heute noch gute Musik mit Inhalt gibt *Beispiels-Janusfähnchenschwengt*

@Evangeline: Nachdem ich "Gothic Schlager" als neue Genrebezeichnung gehört habe, komm ich einfach net umhin ihn immer mal wieder zu nennen, weil der Begriff so dämlich und die Kategorisierung so willkürlich ist. ^_-

Offline YoshiGreen

  • Crumpet
  • **
  • Posts: 57
Lacrimosa
« Reply #14 on: June 07, 2007, 08:16:52 PM »
Ja, da ist mir wirklich ein du rausgerutscht, obwohl ein die hinsollte. Keine Ahnung was mich da gerade beschäftigt hat *grinst*

Ansonsten wollte ich damit ausdrücken, dass die Splitterung wie gesagt der Szene selbst anzurechnen ist. Die eine Untergruppe will mit der nächsten nichts zu tun haben. Grenzgänger sind zwar geduldet werden aber als untrve und minderwertig betrachtet.
Die Tolleranz ist eine Anspielung auf die weit verbreitete neue Rechtschreibung dieses Wortes =)