Recent Posts

Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Beschäftigungtherapie / Re: Assoziationsspiel
« Last post by Metaphor on April 26, 2016, 08:19:45 pm »
La Paloma - Das klick' ich nicht an, ist bestimmt Rick Astley!
22
Beschäftigungtherapie / Re: Gerade am Musikhören?
« Last post by Metaphor on April 26, 2016, 08:17:02 pm »
Type O Negative: Black No. 1 (Mein Haarfärb-Lied :D )
23
Veranstaltungen / Re: Avatar-Themenwochen
« Last post by Metaphor on April 26, 2016, 08:15:40 pm »
Super cool =D Hast du das Poster denn jetzt immernoch? Wenn ja, wieso hast du es nicht in eurer Wohnung an die Wand gehangen? Wenn etwas neben die Alcest-Flagge gehört, dann das!

JA!!! Ich habe es noch! Vielleicht mach ich das mal so zwischenzeitlich. :D Was ich allerdings nicht besitze, ist eine Alcest-Flagge. Aber jetzt, wo du's sagst, das ist ein Dekorationsutensil, das ich mir durchaus vorstellen könnte. :D

Das feiere ich gerade extrem :D

*PARTYHUT*
(Allein der Umstand, dass wir diese Unterhaltung im Jahr 2016 hier führen... !? Omg.)
24
Beschäftigungtherapie / Re: Gegenthread: 1000 Dinge, die wir leiden können..
« Last post by Metaphor on April 26, 2016, 07:58:31 pm »
... Praktikumsberichte abschließen!!!!!!!!!!!!!!!!!!
25
Beschäftigungtherapie / Re: Auch mal zurückblicken...
« Last post by Poppie on April 26, 2016, 02:30:37 am »
|Gesehen| Werkstattmenschen in Raesfeld, viele Jugendliche im Dorf, die erste Folge der neuen Staffel GoT zum Frühstück
|Gehört| Musik, ein bisschen Adrian von Ziegler, der Atmosphäre wegen.
|Gelesen| Zwei Posts.
|Getan| Trockenen Fußes nach Raesfeld in die Werkstatt gefahren, damit Polly dort ihre neue Wischeranlage bekommt. Umhergewandert. Eingekauft. Zuhause gewesen. Ruhe genossen.
|Gefunden| Nichts, habe nichts gesucht.
|Gegessen| Nen Rest Curry zum Frühstück, Brötchen, Nachos... :x
|Getrunken| Wasser, Eistee.
|Gedacht| "Ha! Ich schaffs vor dem Regen!"
|Gesagt| "Ja, nimm dir mal Mittwoch frei."
|Gefreut| Wieder funktionierende Scheibenwischer \o/
|Geärgert| Über die Nachbarin, die mich nicht in Frieden lässt.
|Gewünscht| Müdigkeit? (Schrieb sie um 2:23 und verspürte exakt null davon)
|Gekauft| Brötchen, Trinken, Katzenfutter, vegane Majo...
|Gefragt| "Alles gut bei dir?"
|Gesucht| Nope.
|Gerochen| Nichts, was mir in der Nase geblieben wäre.
|Geklickt| Youtube, Era, Facebook, Blogger...
|Gewartet| Auf mein Auto.
|Geschrieben| Ein wenig. Ein wenig Rollenspiel, ein wenig hier.
|Getragen| Einkäufe.
|Gefahren| Nach Raesfeld und zurück. Mit Polly durch die wunderschöne Hohe Mark.
|Genascht| Nachos.
|Gelacht| Nur kurz.
|Gelernt| Nix. Erst ab morgen wieder Bio. Für die mündliche Prüfung nächste Woche.
|Getroffen| .
|Entschieden| Erst morgen richtig einzukaufen.
|Gefühlt| Okayish.
|Geglaubt| Heute mal ohne jeden Glauben ^^
26
Gott und die Welt / We will all grow up, won't we?
« Last post by Poppie on April 26, 2016, 02:04:08 am »
Man schreibt den 24. April 2016. Irgendein verregneter Tag im April, der seinem Namen alle Ehre macht. Schnee, Regen, Sonne, Wind, Sonne, Regen, Hagel, Sturm, Sommer, Herbst, Winter, alles an einem Tag.
In der Anstalt ist es indes ruhig geworden. Die Insassen haben ihre Zellen überwiegend verlassen, manche schauen nur noch selten rein, verharren manchmal kurz auf den Fluren, sitzen eine Weile im Aufenthaltsraum, während ein verlorenes Bonbonpapier mit der Fingerspitze über den staubigen Boden geschoben wird. Andere wiederum, sind gänzlich verschwunden. Geheilt. Gesund. Zurück in der realen Welt, der wirklichen Welt, der grausamen Welt. Nur die Hinterlassenschaften der einstigen Bewohner erinnern daran, dass dieser Ort einst voll mit Leben erfüllt war. Die Nachtschwester dreht schon lange nicht mehr ihre Runden, zwingt niemanden mehr, die lustigen Pillen zu schlucken, von denen einem ganz anders wird. Die Flure, die schon damals gruselig waren, sind heute nur noch leer und dreckiger als je zuvor. Und trotzdem: Es könnte ebenso gut sein, dass dieser Ort bloß schläft. Ein tiefer und traumloser Schlummer aus dem er irgendwann erwacht und dann ist alles wie immer: Madness all around. Musik überall, herumtollende Insassen, herumfliegende Kissen, Muffins und Bonbonpapier. Und Stockings! Oh die Stockings! Vereinzelt kann man sie noch finden, man muss nur den beinah unsichtbar gewordenen Fußspuren auf den Fluren folgen, irgendwann findet man sie... die geringelten Socken, die zur Anstaltsuniform dazugehörten wie die tägliche Medikamentengabe.
Setz' dich hin, in einen der Gänge und lausche. Kannst du es hören? Das leise Spiel des Cembalos? Hörst du die Klänge von Mad Girl? Thank God I'm Pretty? Asleep? Schliess die Augen, lass' dich drauf ein. Nimm' einen tiefen Atemzug und lass dich zurückversetzen in die Zeit, in der das hier dein Zuhause war.
Ein selbsterschaffenes Zuhause, zusammen mit vormals Fremden, die jetzt Freunde geworden sind. Die an jenen Gedanken teilhaben durften, an denen sonst niemand teilhaben durfte, schon gar nicht die von "draußen".
Draußen war ein gefährlicher Ort. Voll mit Überforderung, Angst, Unsicherheit. Das ist es auch nochimmer. Das allgegenwärtige Gefühl, der Welt nicht gewachsen zu sein, den Anforderungen, die sie an einen stellt und den Dingen, die sie für einen bereithält. Niemand weiß, was kommen wird.
Schon lange ist es still in den Anstaltsfluren. Das wilde Gekicher ist verflogen. Das leise Flüstern in den Nächten ist erloschen, wie eine Kerzenflamme, die man ausgeblasen hat. Niemand ist mehr hier. Und immer, wenn sich doch jemand herverirrt, auf der Suche nach Stücken der Vergangenheit, Erinnerungen, Sicherheit oder ein bisschen Zuspruch, dann bleibt er allein. Dort, wo sonst immer jemand war, wo immer jemand kam und immer jemand offene Ohren, Arme und Augen hatte, ist niemand mehr - nicht einmal die Ratten, für die diese Hallen einst ein riesiges Königreich war.
Nach und nach verlor man sich. Man hielt sich irgendwie aneinander fest, durch dieses "Buch". Es erschien, als sei man sich näher durch die Aktualität, die gegeben war, sofern man sie nutzte. Aber auch das schönste Poesiealbum verhindert nicht, dass sich Wege trennen und vielleicht sogar verlieren.
Geht man durch die Flure dieses Gemäuers, schaut man auf die Fotos jener, die hier lebten, stellt man fest, dass Viele davon heute keinerlei Verbindung mehr zueinander haben. Alles was einst gemeinsam war, ist es nun nicht mehr. Ein Gefühl von Unbehagen macht sich breit. Nostalgie, ein wenig.
Selbst die, die in Verbindung stehen, tun es eigentlich nicht. Man kennt sich noch. Da war mal etwas. Doch es ist nicht mehr wichtig.
Manche sehen sich ab und zu. Andere haben regeren Kontakt, aber nur wenige. Und widerum Andere, haben ihren einstigen engen Kontakt ganz verloren.
Anstatt in einer gemeinsamen Welt zu leben, lebt jeder in seiner eigenen und für eine gemeinsame wie diese hier, ist kein Platz mehr. Nicht im Terminplan, nicht im Kopf und nicht im Herzen.
"Never grow up" heißt es da. Well, maybe we have to even if we don't want to.
27
News / Re: Bloody Twitter News
« Last post by Poppie on April 26, 2016, 01:10:59 am »
Ich habs auch gesehen... Son Shirt hät ich ja auch gerne... :D
28
News / Re: Bloody Twitter News
« Last post by Sonnenscherbe on April 25, 2016, 10:47:48 am »
Das Audiobook ist also wohl fertig. Weiß gar nicht, ob ihr damals ihren endslangen
Rechtfertigungspost auf FB gelesen hattet ... na ja, jedenfalls:


https://www.instagram.com/p/BEkUM9EpYdl/

Das klingt sooo schön <3
29
Beschäftigungtherapie / Re: Hier & Jetzt 2.0
« Last post by Tom on April 09, 2016, 12:28:35 am »
Laune: Verwirrt.

Wetter: Der Frühling wird sich doch wohl demnächst durchsetzen.

Musik: IAMX - No Maker Made Me

TV: Neomagazin Royale in der Mediathek

Essen: Knäckebrot mit Käse

Trinken: Hustenstillende Tropfen

Tätigkeit: Mich immer noch wundern

Gedanken: Und ich dachte, ich wäre paranoid und bilde mir alles nur ein.

Grüße: Alle, die mich mögen und nicht hassen.

Erkenntnis der Stunde (des Tages): Ich werde wohl gemobbt.

Frage des Tages: Was haben eigentlich deine Arbeitskollegen gegen dich?
30
Beschäftigungtherapie / Re: Seltsame Konversationen...
« Last post by Tom on April 01, 2016, 11:34:25 am »
"Ich bin eine halbe Stunde mit dem Fahrrad durch den Regen gefahren.
Es war so nass, ich hätte beinahe Enten überfahren."
Pages: 1 2 [3] 4 5 ... 10